Wo gibt es seit über 250 Jahren eine Quelle, deren Wasser sogar vermarktet wird?

B – In Charlottenburg

Mitte des 18. Jahrhunderts entdeckte man eine Quelle, deren Wasser besonders schmackhaft war. Alle anderen Quellen im Berliner Raum waren stark eisenhaltig, anders diese Quelle, in deren Wasser es kaum Eisen gibt. Die Quelle Fürstenbrunn liegt zwischen dem Krankenhaus Westend und der Siemensstadt am heutigen Fürstenbrunner Damm. Schon Kurfürst Friedrich III. und seine Sophie Charlotte, nach der später Charlottenburg benannt wurde, sollen die Quelle oft besucht haben. Seit 1888 wird der Fürstenbrunn professionell ausgebeutet. Heute kann man das Fürstenbrunn-Wasser sogar beim Discounter kaufen.