Wo wurden in Berlin die meisten NS-Gegner hingerichtet?

C – Im Zuchthaus Plötzensee in Charlottenburg.

Eine Steinbaracke im Hof des Gefängnisses wurde als zentrale Hinrichtungsstätte des Naziregimes genutzt. Von 1934 bis 1936 ermordete man die Opfer mit dem Handbeil, danach mit einer Guillotine. Politische Delinquenten wurden an einem Eisenträger erhängt. Darunter Mitglieder verschiedener Widerstandsgruppen wie den Kreis um Stauffenberg, die “Rote Kapelle”, aber auch christliche Antifaschisten. Auch das Hören von ausländischen Radiosendern konnte hier mit dem Tod bestraft werden, ebenso öffentliche Zweifel am “Endsieg” oder langsames Arbeiten in Fabriken, was als Sabotage gewertet wurde. Mindestens 2.891 Menschen wurden in der Baracke hingerichtet. Heute befindet sich hier die Gedenkstätte Plötzensee.

Foto: Gedenkstätte Plötzensee

Wikimedia Commons, CC BY-SA 3.0