Was war das einzige Urteil eines britischen Militärgerichts gegen einen deutschen Zivilisten?

D – 1971 gegen einen Neonazi

Am 7. November 1970 schoss der damals 21-jährige Neonazi Ekkehard Weil auf einen Wachsoldaten am Sowjetischen Ehrenmal im Tiergarten in West-Berlin mit einem Kleinkalibergewehr und verletzte diesen lebensgefährlich. In der Nähe hinterließ er faschistische Parolen, zwei Flugblätter und eine Selbstbezichtigung. Ein britisches Militärgericht verurteilt ihn 1971 wegen versuchten heimtückischen Mordes zu sechs Jahren Freiheitsstrafe. Dies war das einzige Urteil eines britischen Militärgerichts in Deutschland gegen einen Zivilisten.
Nach seiner Haftentlassung führte Weil weitere zahlreiche Anschläge durch, auch gegen Juden, Linke und Einrichtungen der Alliierten. Er wurde mehrmals mit scharfen Schusswaffen und Sprengstoff erwischt und jeweils zu Gefängnisstrafen verurteilt.

Tatort Sowjetisches Ehrenmal: Ekkehard Weil schoss von der gegenüber liegenden Seite.

Foto: Master Sergeant Don Sutherland