Was war das Invalidenhaus?

B – Wohnheim für Kriegsinvaliden in Mitte

Das Invalidenhaus an der heutgigen Scharnhorststraße wurde vom König Friedrich II. im Jahr 1748 eröffnet. Es bot über 600 Kriegsinvaliden eine Wohnmöglichkeit, die ärztliche Versorgung war kostenlos, für Verpflegung und Kleidung war gesorgt. Vor dem Komplex wurden Felder angelegt, so dass sich die Bewohner größtenteils selber versorgen konnten.
1938 mussten alle Bewohner nach Frohnau in die neu angelegte Invalidensiedlung ziehen, weil das Militär die Gebäude benötigte. Heute befindet sich darin ein Teil des Wirtschaftsministerium.