Von wo aus sendete Ost-Berliner Rundfunk bis 1952?

A – Aus der Masurenallee in Charlottenburg.

Noch vor der deutschen Kapitulation besetzte der sowjetische Major Popow das Rundfunkgebäude in der Masurenallee. Eine Woche später begann am 10. Mai 1945 der reguläre Sendebetrieb des Berliner Rundfunks. Aufgrund des Viermächte-Status konnte der West-Berliner Senat nicht verhindern, dass der DDR-Rundfunk aus Charlottenburg sendete.
1952 allerdings riegelte die britische Armee das große Gebäude ab, der Berliner Rundfunk zog in die Nalepastraße. Mehrere Jahre stand der Komplex leer, bis er 1957 an den Sender Freies Berlin übergeben wurde.

Bundesarchiv, B 145 Bild-F003013-0010 / Brodde

Wikimedia Commons, CC BY-SA 3.0